Liebe Patienten,
aufgrund der gesetzlichen Anordnung in Bayern ist das Tragen einer FFP2 Maske(CE-Kennzeichnung gefolgt von einer 4-teiligen Nummer) zwingend ab Mo., den 18.01.2021 im MONA Einkaufzentrum vorgeschrieben.
Wir bitten Sie daher nur mit einer FFP2 Maske
unsere Praxis zu betreten.

Ihr Praxisteam Daneshmand.

Corona-Abstrich / Schnelltest / Antikörper-Test

In unserer Praxis besteht die Möglichkeit, einen Nasen-Rachen-Abstrich auf das neuartige Corona-Virus durchführen zu lassen, ebenso bietet unser Labor einen Antikörper-Test zur Überprüfung einer zurückliegenden Infektion mit SARS-CoV-2 an.
Wenn es schnell gehen muss, bieten wir auch einen Antigen-Schnelltest an. Das Ergebnis liegt nach ca. 20 Minuten vor und ist bis zu 99% so präzise wie der Labortest.

Die Kosten für den Test belaufen sich auf rund 40€ und werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Bei privat Versicherten wird zusätzlich die Beratung und symptomatische Untersuchung berechnet.

Bitte bedenken Sie, dass das Testergebnis nur eine Momentaufnahme darstellt und höchstens einen Tag Gültigkeit besitzt. Wir empfehlen daher dringend, sich auch bei negativem Testergebnis an die AHA Regeln zu halten (Abstand, Hygiene, Alltagsmasken)




Liebe Patientin, lieber Patient,
mit Beginn der kalten Jahreszeit naht auch die
Grippewelle. Den besten Schutz vor einer Erkrankung bietet die Impfung. Vor allem ältere, chronisch kranke und immungeschwächte Menschen
sollten sich impfen lassen. Sie sind besonders
gefährdet, sich mit dem Virus anzustecken.
KEIN HARMLOSER GRIPPALER INFEKT
Erst läuft die Nase, der Hals schmerzt, Kopf und Glieder
tun weh. Einen normalen grippalen Infekt kennt jeder.
Eine „echte“ Grippe, die saisonale Influenza, zum Glück
nicht. Zwar sind ihre Symptome ähnlich, die Erkrankung
verläuft häufig aber schwerer: Schlagartig treten hohes
Fieber, heftige Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen auf,
lebensbedrohliche Komplikationen wie eine Lungenentzündung sind möglich. Fast jedes Jahr gibt es grippebedingte Todesfälle in Deutschland.
WICHTIGSTE SCHUTZMASSNAHME IST DIE
IMPFUNG
Dass Menschen an einer Grippe sterben, müsste nicht sein.
Denn gegen die Influenzaviren gibt es eine Schutzimpfung.
Die Ständige Impfkommission beim Robert Koch-Institut
empfiehlt, sich vorzugsweise im Oktober oder November
impfen zu lassen, um zu Beginn der Influenzawelle, die
typischerweise erst nach dem Jahreswechsel auftritt,
geschützt zu sein. Auch ein späterer Zeitpunkt ist möglich.
Nach der Impfung dauert es etwa zwei Wochen, bis der
Körper genügend Antikörper produziert hat, um gegen
eine Influenzainfektion geschützt zu sein.
IMPFSTOFF IST GUT VERTRÄGLICH
Der Grippeimpfstoff ist gut verträglich. Gelegentlich kann es
nach einer Impfung zu Rötungen oder einer Schwellung an
der Einstichstelle kommen. In seltenen Fällen treten Symptome wie bei einer Erkältung auf, die in der Regel nach ein
bis zwei Tagen abklingen. Sie sind ein positives Zeichen
dafür, dass der Körper Abwehrkräfte mobilisiert.
ANTIBIOTIKA WIRKEN NICHT BEI GRIPPE
Antibiotika helfen bei Grippe übrigens nicht – sie sind gegen Viren wirkungslos. Kommt jedoch zu der Virusinfektion noch eine bakterielle Zweit-Infektion hinzu, kann diese
eine Antibiotikabehandlung erforderlich machen.
WER SICH IMPFEN LASSEN SOLLTE
Die STIKO empfiehlt die Influenzaimpfung insbesondere
für Personen, die bei einer Infektion mit den Grippeviren
ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf
haben. Zu diesen Risikogruppen gehören:
Personen über 60 Jahre
Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem Grundleiden (z.B. chronische Krankheiten der Atmungsorgane,
Herz- oder Kreislaufkrankheiten, Leber- oder Nierenkrankheiten, Diabetes oder andere Stoffwechselkrankheiten)
Personen mit schweren neurologischen Grundkrankheiten wie Multiple Sklerose
Personen mit einem geschwächten Immunsystem (z.B.
HIV)
Schwangere
Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen
Außerdem sollten sich Menschen impfen lassen, die aus
beruflichen Gründen viel Kontakt zu anderen Personen
haben und sich dadurch schneller anstecken können.
Dazu gehören medizinisches Personal sowie Menschen in
Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr.
Wenn Sie zu einer der Risikogruppen zählen, übernimmt
Ihre Krankenkasse die Kosten für die Impfung. Erkundigen
Sie sich am besten bei Ihrer Kasse. Einige gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten auch für Versicherte,
die nicht zu den Risikogruppen gehören. Sprechen Sie mit
Ihrem Arzt über die Impfung. Er berät Sie gerne.

Ihe Praxis Team Daneshmand



Liebe Patienten
Wir führen die kostenlose SARS-CoV2-Testungen sowohl für symptomatische Patienten als auch für die Patienten ohne Symptome seit 01.07.2020 in unserer Praxis durch, dass Sie Gewissheit darüber bekommen, ob Sie sich infiziert haben und damit die Pandemie in Bayern/München zu bekämpfen.

Bayern beschließt kostenlose Corona-Tests für alle
Freiwillige und kostenlose Tests für alle Bürger ab dem 1. Juli
(30.6.2020) Das Bayerische Kabinett hat eine neue Teststrategie für Corona beschlossen: Ministerpräsident Markus Söder stellte das Konzept am Dienstag vor. Künftig darf sich jeder in Bayern kostenlos testen lassen - selbst ohne Symptome. Auch die Zahl der Tests soll deutlich erhöht werden.
CORONAVIRUS: DIE EINSCHRÄNKUNGEN IN BAYERN - ALLE INFOS
Mehr Sicherheit vor Corona: Testen lassen ohne Symptome
Bayern macht ein sogenanntes Testangebot für alle: Ab dem 1.7.2020 darf sich jeder Bürger in Bayern kostenlos auf Corona testen lassen.
• Welche Voraussetzungen gibt es für den Test?
Für einen Test sind keine Symptome nötig, d.h. Ihr müsst Euch nicht krank fühlen
• Wie oft darf ich mich testen lassen?
Der Test ist freiwillig und es gibt keine maximale Anzahl pro Person
• Wo kann ich mich testen lassen?
Den Test führen Vertragsärzte durch (informiert Euch vorher bei Eurem Hausarzt)
• Muss ich den Test selbst bezahlen?
Die Kosten trägt in jedem Fall der Freistaat, wenn nicht bereits die Krankenkassen dafür einstehen
Ministerpräsident Markus Söder begründete diese Maßnahme, um die Sicherheit der Bürger zu erhöhen - das Testkonzept laute "schneller, kostenlos und für jedermann". Gleichzeitig kündigte er eine Ausweitung der Testkapazität auf bis zu 30.000 Tests pro Tag an.
Neben den Tests für jeden Bürger erhalten insbesondere Erzieher und Lehrer die Möglichkeit an Reihentestungen teilzunehmen. Priorität haben jedoch weiter die Tests von Verdachtsfällen und Kontaktpersonen von Infizierten.
Auch wer in gefährdeten Bereichen arbeitet wie Pfleger, Ärzte oder Polizisten soll häufiger getestet werden. Außerdem soll es "anlassbezogene" Prüfungen z.B. in der Landwirtschaft oder der Fleischindustrie geben.
Quelle: Bericht aus der Kabinettssitzung am 30. Juni 2020



AKTUELLE INFORMATION ZUM CORONAVIRUS

Liebe Patientin, lieber Patient,
wenn bei Ihnen Krankheitszeichen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen
oder Fieber auftreten sollten und Sie befürchten, sich mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) angesteckt zu haben:
Melden Sie sich unbedingt vorher telefonisch bei der KVB unter der Tel.-Nr.:116117 an, bevor Sie in die Praxis kommen.
So schützen Sie sich und andere. Gegebenenfalls erhalten Sie schon am Telefon den Hinweis auf eine für Ihre Region zuständige Stelle für die weitere Abklärung.

Unsere aktuelle Sprechzeiten:
Montags bis Freitags: 8-12 Uhr
und nach Vereinbarung
Ihr Praxisteam





Liebe Patienten


Im Fitnessstudio die Muskeln stärken
Fehlbelastungen, zu wenig Bewegung und eine schwache Muskulatur können zu Beschwerden wie z. B. Rückenschmerzen führen. Das regelmäßige Training im Fitnessstudio hilft, Muskulatur aufzubauen und zu stärken. www.fit-one.de


Liebe Patientinnen und Patienten
Wir haben unsere neuen Praxisräume im Mona Einkaufszentrum in der Pelkovenstr 143, 80992 München bezogen. Sie finden uns im 2. OG (im Hof)

Wir würden uns freuen, Sie in unseren neuen Praxisräumen begrüßen zu dürfen.
Ihr Praxisteam Daneshmand